Telefonkonferenz unter Mumble

Ich kam die Tage in die Verlegenheit an einer Telefonkonferenz mit der doch noch relativ jungen Konferenzsoftware Mumble teilzunehmen. Bei dem allerersten Versuch vor fünf Wochen hatte ich für meinen Desktop die offizielle Mumble-Client-Version für Mac OS X benutzt. Obwohl bei der Einrichtung des Programm mit einem Server alles funktionierte, konnte ich bei der eigentlichen Konferenz nur zuhören, aber leider nicht aktiv teilnehmen. Bei der zweiten Konferenz habe ich dann mal die iOS-Applikation Mumble für iOS ausprobiert. Mit ihr konnte ich dann zwar aktiv an der Gesprächsrunde teilnehmen, aber ich bin dann aus Mangel an Erfahrungen in einige Probleme gerannt.
Prinzipiell währe es einmal sinnvoll, wenn man diverse Spracherkennungsdienste wie Siri auf dem iPhone abstellt. Sehr schön ist auch, wenn der Client einem die Möglichkeit bietet, einen Loopback-Test – also einen Rückopplungstest – durch zu führen. Für eine Mumble-Konferenz ist sicherlich auch ratsam, die Einstellung im Client auf Push-to-talk und die Qualität auf wenigstens 20 Millisekunden pro Audiopacket, beziehungsweise die Bandbreite niedrig zusetzen.
Ob diese Einstellungen der Weisheit ihr letzter Schluss sind, wird man bei der nächsten Telko herausfinden. Für ein optimales Verhältnis zwischen Sprachqualität und Audiolatenz wird bestimmt noch Raum sein.

Weichware für den Mac Teil IX

OSXFuse

Seit dem Erscheinen des Mac OS X 10.7 Release wird der NTFS-3G Treiber MacFUSE nicht mehr weiterentwickelt, da er unter Lion Abstürze provuzierte und im Finder keine NTFS-Laufwerke mehr beschreiben konnte. Im Terminal hingegen ging dies noch.
Die Lösung ist OSXFuse als das neue MacFuse. Es macht dort weiter, wo MacFUSE aufgehört hat, ist aber voll kompatibel zum MacFUSE, löst deren Probleme und wird aktiv weiterentwickelt. Ist also scheinbar ein aktiver Fork des Ganzen und wer erwähnte Probleme hat, sollte auch einmal OSXFUSE versuchen.

 

Tunnelblick

Tunnelblick bietet Zugriff auf sichere Virtual Private Networks. Die freie Software verbindet den Anwender auf Knopfdruck mit getunnelten und vor Zugriffen aus dem öffentlichen Internet geschützten Verbindungen.
Tunnelblick ermöglicht die komfortable Nutzung von VPNs. Per Doppelklick auf das Tunnelblick-Symbol verbindet man sich mit einem eingerichteten VPN. Tunnelblick nutzt dazu das freie Programm OpenVPN sowie die Verschlüsselung mittels OpenSSL. Die benötigten Installationsdateien sind in Tunnelblick enthalten.

OsiriX DICOM Viewer

Aufnahme einer Magnetresonaztomographie vom Gehirn

DICOM ist ein offener Quasistandart zum Austausch von medizinisch-beildgebender Diagnostik wie Röntgen oder Computer- und Magnetresonanztomographien. Wenn man sich also von seinem Radiologen eine CD-ROM mit seinen Bildern für sich oder seinem behandelten Facharzt geben lässt, so hat man das Problem, dass auf dieser sich ledeglich eine Software zum Auslesen der Daten unter Windows und das statische HTML-Archivmaterial befindet. Für Mac OS X gibt es mit der OsiriX Imaging Software eine sehr schöne und umfangreiche Variante, um seine DICOM-Daten anzuscheuen und auszuwerten. Neben dem umwandeln der Bilder in andere Formate wie TIFF, JPEG oder JPEG2000, lassen sich die einzelnen Bilderserien auch zu einem MOV-Video umwandeln.
Gegen einen allerdings sehr üppigen Aufpreis gibt es das Programm, welches sonst nur in einer 32Bit Version frei zum Download vorliegt, auch in einer 64Bit Version.

Library-Ordner unter Lion sichtbar machen

Mit dem letzten Mac OS X Release 10.7 aka Lion hat Apple den Library-Ordner aus dem Finder unsichtbar gemacht. Mit den folgendem im Terminal eingegeben Befehl kann man ihn wieder sichtbar machen.

chflags nohidden ~/Library

Um diesen Vorgang wieder rückgängig zu machen, ist folgender Befehl im Terminal ein zu geben.

chflags hidden ~/Library

Nach meiner Feststellung nach ist die Tatsache, dass nach einem Update auf eine neue Lion-Unterversion die Sichtbarmachung des Ordners wieder automatisch rückgängig gemacht wird, ziemlich nervend.

Alternativ zu den Befehlen auf der Kommandozeile kommt man im Finder über das Menü Gehe zu in den Library-Ordner, in dem man beim Aufruf des Menüs die alt-Taste gedrückt hält.

Weniger ist nicht ganz mehr

Ich bin ja echt froh, dass ich erst einmal auf 3 Computer heruntergekommen bin. Dabei dient mein MacBook nicht wie bisher nur als gelegentlicher Mobilechner, sonder auch erst einmal auf nicht absehbare Zeit als Desktopersatz für zu Hause. Das ist zwar einerseits sehr vorteilhaft, da man seinen relevanten Content nicht mehr auf mehrere Rechner so verstreut. Aber andererseits ist es für mich auch irgendwie doch ein ganz schönes herumgefummel an Kabeln auf dem Tisch. Da ich nämlich keinen WLAN-Router habe, muss ich jedes mal wenn ich in das Internet will ein Ethernetkabel stöpseln. Hinzu kommt noch ein USB-Kabel für die Maus, ein Audiokabel für externe Lautsprecher – die internen in einem 13″ MacBook sind nämlich nicht gerade der Kracher – das VGA-Kabel für das zusätzliche 19″ Display und last but not least, wenn der Saft alle wird, der Megsafe-Adapter vom Netzteil. Der Stein des Weisen ist das also auch nicht gerade.
Neben dem Apple-Laptop habe ich zur Zeit ja noch das kleine Alix und den kleinen HP Büro-Desktop stehen, welcher nur mal ab und zu als technologische Brücke oder zu Testzwecken dient.

MacBook vs. Netbook

Nachdem ich gestern mal in ein weiteres neues Podcast-Project des Herrn Pritlove mit dem Thema Netbooks hinein gehört habe, ist mir folgende Überlegung durch den Kopf gegangen.
Währe nämlich dieser ganze Hype um die Dinger wie er derzeit stattfindet schon vor gut zwei Jahren gewesen, ich hätte ich mir mit höchster Wahrscheinlichkeit so ein Teil gekauft. Mein Favorit währe von den jetzt aktuellen Geräten das von Lenovo gewesen, da es direkt mit einem vorinstalliertem Linux und einer Festplatte vertrieben wird. Gut – ein Suse Linux Enterprise ist jetzt nicht das, was man als ein Linux nennen und benutzen möchte. Aber es zeigt, das man – wie jüngst jemand in meiner Selbsthilfegruppe berichtet hatte – auf dem Teil so ziemlich stressfrei ein Debian-Derivat darauf installieren kann und alles funktioniert.
Doch wie so oft im Leben kommt es ja meistens ja immer anders und bekanntlich selten wie man denkt. Da es schlicht und ergreifend zu dieser Zeit diesen Markt noch nicht gegeben hat, habe ich mich also bei einem mobilen Computer nur für einen Laptop entscheiden können. Das dies eine gute Entscheidung wahr und ist, wird immer erst dann einem klar, wenn man für irgendwelche Desktopanwendungen nichts anderes zur Verfügung hat und auch in Frage kommt. Sei es irgendwelchen Scheisse im Browser eingeben, längere Texte tippen oder irgendwas im Bereich Unterhaltung und Audiobearbeitung. Obwohl ich bei mir zu Hause noch die Möglichkeit habe, einen 19″ Bildschirm an zu schliessen, finde ich das Display des MacBook mit 13,3″ Bilddiagonale schon extrem Grenzwertig. Und obwohl ich schon relativ kleine Hände habe, wäre mir die Tastatur eines 10 Zoll Netbook’s viel zu klein und unergonomisch.
Ausserdem ist so ein Apple-Computer allein schon vom Hardware-Design sowieso viel geiler als andere.

2 Wochen iPod nano

Wie in einem vorhergehenden Artikel geschrieben, habe ich mir den neuen iPod nano von Apple als neuen mp3-Player zukommen lassen. Mein erster iPod überhaupt. In den letzten zwei Wochen habe ich nur diverse Podcats gehört. Aber das macht auf diesem Gerät auch richtig Spaß. So muss man sich zum Beispiel nicht darum kümmern, Episoden eines abonnierten Podcast’s zu löschen, wenn man diese zu Ende gehört hat. Dies ist gerade bei Abonnements wie die der öffentlich-rechtlichen Funkanstalten praktisch, die jeden Werktag eine Folge im Rahmen eines Programms veröffentlichen. Neue und entscheidende Funktionen, welche Apple in die 4. Generation des iPod nano eingebaut hat, wie Genius, das ausführen von Spielen oder dem Schütteln, was bewirkt, dass der Player zufällig zu einem anderen Titel in der Playlist springt, habe ich bewusst deaktiviert und noch nicht ausprobiert, da ich ja wie bereits erwähnt in erster Linie Podcast’s höre.
Obwohl es der iPod im allgemeinem durch seine Popularität geschafft hat, neben den von iTunes unterstützten Plattformen Windows und Mac OS X auch von Linux angesprochen werden zu können, ist es mir mit dem jüngstem Spross noch nicht gelungen dies zu schaffen. Irgendwie widersprechen sich die Artikel zum iPod im Wiki von Ubuntuusers ein wenig. Auf der einen Seite ist es möglich durch die Installation des Paketes hfsplus ihn beschreibbar zu machen, ohne dass man ihn vorher mit FAT32 neu formatieren muss, andererseits ist dies aber doch notwendig, um die Video fähigen Geräte zu beschreiben zu können. Hier muss ich mal sehen, wie ich dass demnächst geregelt bekommen.
Es gibt aber noch einen zweiten kritischen Punkt in meinen Augen, wo ich den Kauf des iPod fast schon wieder bereue. Da ich ihn mir in rot zugelegt habe – die einzige Farbe der Regenbogenkollektion die Apple von nun an anbietet aber für meinem Geschmack wirklich dazu passt – konnte ich nicht so einfach in irgendeinen Laden spazieren und das Geld auf die Theke legen um dann anschließend wieder glücklich nach Hause zu gehen, sondern ich musste ihn mir direkt bei Apple online bestellen. Mit Geräten in der Farbe rot beteiligt sich das Unternehmen weiter an der Kampagne „(Product) red“, bei der zehn US-Dollar pro verkauften Gerät zur Bekämpfung von HIV in Afrika gespendet werden. Über den Sinn und Erfolg solcher Kampagnen und den dahinter stehenden Organisationen kann man sich nun trefflich streiten. Fest steht, wieder musste ich eine neue Identität im Internet erzeugen. Und sogar mit Post-Adresse. Das schlimmste ist nur, dass durch die Abwicklung des Geschäftes die angegeben e-Mail Adresse nun zum Abwurf von Werbung genutzt wird. Seriöse – aber dennoch unerwünschter Spam über irgendwelche Produktneuigkeiten jeglicher Art.

Das Elend hat eine Ende

Den letzten und bisher zweiten mp3-Player – ein iriver T10 – den ich mir gekauft habe, war ein ziemlicher Fehlgriff. Ausschlaggebend für den Kauf dieses Gerätes für mich war, dass Produkte dieser Marke von der Fachpresse bisher gut aufgenommen wurden und dieses Gerät im speziellen auch das quelloffene Audioformat Ogg Vorbis abspielen kann. Aber für Benutzer die nicht ausschließlich Windows benutzen und auch über dieses auf den Inhalt ihrer tragbaren Medienabspieler zugreifen wollen ist es die Hölle. Denn es lässt sich nicht auf eine Firmware upgraden die das Gerät für ein Betriebssystem zu einem Wechseldatenträger aussehen lässt, obwohl es das Handbuch und die Produktbeschreibung auf der Website von iriver einem suggeriert. Offenbar hat man bei der Produktion der Geräte, die für den europäischen Markt bestimmt sind, noch ein extra Bit gesetzt, damit man es dann erst zum Kundendienst einschicken muss, welche dann das für einem erledigen und anschließend wieder zurück schicken. Ein Glück, dass Steve Jobs vor drei Wochen bei der Keynote die neue iPod nano Serie in der 4. Generation vorgestellt hat, denn ich war schon fast auf den Sprung mir einen der bis dahin erhältlichen iPod nano Reihe zu kaufen, die allerdings vom Format ein klein wenig missglückt aussehen.

ipod-nano