Besuch des Heinz Nixdorf Forum

Irgendwie haben die beiden Wolfgangs (Back und Rudolph) vom WDR-Computerclub schon immer ein wenig behäbig in den Sachen die sie da machten auf mich gewirkt. Aber wenn immer sich mal die Gelegenheit bot, ihre kleine Fernsehreihe im frühen Samstag Nachmittagsprogramm zu sehen, konnte ich dann aber auch nicht wegschalten. Was mir aber gut in Erinnerung ihrer Sendung blieb, waren die Computerclub-Nächte, welche sie zusammen mit dem WDR in den letzten Jahren dreimal im Heinz Nixdorf Forum in Paderborn veranstalteten. Weshalb ich mir geschworen habe, dieses doch irgendwann mal zu besuchen und dieses hoffentlich auch ein wenig interaktiv herüber kommt und nicht so angestaubt, wie man das von Museen eher vermuten würde. Obwohl ich in den letzten Jahren genug Zeit gehabt hätte, konnte ich dann Anfang letzte Woche dann doch mal den Schweinehund überwinden und hab mich in den Zug gesetzt und bin für zwei Tage nach Paderborn gefahren. Schade ist nur, dass das HNF zur Zeit keine extra Themen basierte Sonderausstellung auf der obersten der drei Ausstellungstagen am laufen hat und so halt eben zwei der Flächen für mich begehbar war.
Das HNF beschäftigt sich im großen und ganzen mit der geschichtlichen Auseinandersetzung und Darstellung zur Entwicklung der Informationstechnologie von den uns ersten bekannten Formen des Zählens in früheren Hochkulturen (China, Ägypten, Mesopotamien) bis zur heutigen Vernetzung der Welt durch das WWW. Das reicht, wie gesagt, von den ersten Formen der Höhlenmalerei, den Formen des Zählens diverser Hochkulturen, über die Entwicklung des Buchdrucks, den Zähl- und danach den Schreibmaschinen, der Entwicklung der Telefonie bis zur Entwicklung heutiger Computertechnologien. Als echtes Highlight kann dabei der komplette Nachbau einer kleinen noch funktionierenden elektromechanischen Vermittlungszentrale genannt werden, welche ja noch bis in die Mitte der 1990’er Jahre durch die Bundespost in Deutschland eingesetzt wurde und man mittels 5 extra aufgestellten Telefonapparaten mit einer Hubdrehwahlscheibe der Funktionsablauf in Echtzeit demonstriert und erklärt bekommt. Sehr beachtlich ist auch die Sammlung von alten und historischen Schreibmaschinen, die das Museums Forum vorhält. Meine persönlichen Highlights waren völlig unerwartet zum ersten ein Originalexponat einer Linotype Setzmaschine, welche schätzungsweise vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis (meist bei kleinen Verlegern) noch in die 1970’er Jahre Verwendung fand. Eine, wie ich finde, infernale Maschine zur Produktion und Verbreitung von Text. Einen kleinen Originalfilm über die Funktionsweise dieser Maschine sollte man sich mal im Chaosradio Network anschauen. Zum zweiten hat sich das HNF die Mühe gemacht, eine Großrechenanlage aus der ehemaligen DDR nach Ausserdienststellung vor dem Schrott bewahrt und ihr statt dessen in sein Ausstellungsbereich als eine Art kleines begehbares Rechenzentrum eine würdige Nachfolgefunktion zu geben. ESER 1055 – das stand für Einheitliches System Elektronischer Rechenmaschinen des VEB Robotron – wurde ab 1980 als Gegenstück zur IBM/370 für den Ostblock gebaut. Die ausgestellte Anlage war von 1986 bis 1993 in Dresden beheimatet und diente zur Abwicklung des Güterfernverkehr der Deutschen Reichsbahn zwischen Rügen für die DDR und den baltischen Staaten. Nach der Wende wurden noch zusätzlich Wechselfestplatten direkt von IBM angeschafft und eingesetzt.
Ein Besuch des Heinz Nixdorf Forums lohnt sich also für alle EDV-Technikbegeisterte, die mal einen kleinen Blick zurück wagen wollen, auf alle Fälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.