2 Wochen iPod nano

Wie in einem vorhergehenden Artikel geschrieben, habe ich mir den neuen iPod nano von Apple als neuen mp3-Player zukommen lassen. Mein erster iPod überhaupt. In den letzten zwei Wochen habe ich nur diverse Podcats gehört. Aber das macht auf diesem Gerät auch richtig Spaß. So muss man sich zum Beispiel nicht darum kümmern, Episoden eines abonnierten Podcast’s zu löschen, wenn man diese zu Ende gehört hat. Dies ist gerade bei Abonnements wie die der öffentlich-rechtlichen Funkanstalten praktisch, die jeden Werktag eine Folge im Rahmen eines Programms veröffentlichen. Neue und entscheidende Funktionen, welche Apple in die 4. Generation des iPod nano eingebaut hat, wie Genius, das ausführen von Spielen oder dem Schütteln, was bewirkt, dass der Player zufällig zu einem anderen Titel in der Playlist springt, habe ich bewusst deaktiviert und noch nicht ausprobiert, da ich ja wie bereits erwähnt in erster Linie Podcast’s höre.
Obwohl es der iPod im allgemeinem durch seine Popularität geschafft hat, neben den von iTunes unterstützten Plattformen Windows und Mac OS X auch von Linux angesprochen werden zu können, ist es mir mit dem jüngstem Spross noch nicht gelungen dies zu schaffen. Irgendwie widersprechen sich die Artikel zum iPod im Wiki von Ubuntuusers ein wenig. Auf der einen Seite ist es möglich durch die Installation des Paketes hfsplus ihn beschreibbar zu machen, ohne dass man ihn vorher mit FAT32 neu formatieren muss, andererseits ist dies aber doch notwendig, um die Video fähigen Geräte zu beschreiben zu können. Hier muss ich mal sehen, wie ich dass demnächst geregelt bekommen.
Es gibt aber noch einen zweiten kritischen Punkt in meinen Augen, wo ich den Kauf des iPod fast schon wieder bereue. Da ich ihn mir in rot zugelegt habe – die einzige Farbe der Regenbogenkollektion die Apple von nun an anbietet aber für meinem Geschmack wirklich dazu passt – konnte ich nicht so einfach in irgendeinen Laden spazieren und das Geld auf die Theke legen um dann anschließend wieder glücklich nach Hause zu gehen, sondern ich musste ihn mir direkt bei Apple online bestellen. Mit Geräten in der Farbe rot beteiligt sich das Unternehmen weiter an der Kampagne „(Product) red“, bei der zehn US-Dollar pro verkauften Gerät zur Bekämpfung von HIV in Afrika gespendet werden. Über den Sinn und Erfolg solcher Kampagnen und den dahinter stehenden Organisationen kann man sich nun trefflich streiten. Fest steht, wieder musste ich eine neue Identität im Internet erzeugen. Und sogar mit Post-Adresse. Das schlimmste ist nur, dass durch die Abwicklung des Geschäftes die angegeben e-Mail Adresse nun zum Abwurf von Werbung genutzt wird. Seriöse – aber dennoch unerwünschter Spam über irgendwelche Produktneuigkeiten jeglicher Art.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.