Weitere Weichware für den Macintosh

Ich will hier mal ein kleines Update von inzwischen weiteren von mir verwendeten Programmen geben.

Als erstes wäre da Cog zu erwähnen. Cog ist ein kleiner schmaler Audio-Player im Stil von WinAmp 2.x oder XMMS und verzichtet auf Funktionalitäten wie der einer Bibliothek. Sehr schnell also, um einzelne Dateien oder Ordner mal kurz zu laden, hören und wieder heraus zu nehmen. Was ich aber irgendwie doof fand, war das dass Programm die Tage irgendwie streikte und keine Musikdateien mehr in seine Playliste aufnahm und ich folglich keinen alternativen Weg mehr vorfand um meine Verzeichnisse mit mp3-Dateien anzuhören. Ich habe gestern dann mal anstatt der aktuellen Version 0.07 alternativ die etwas ältere 0.06 ausprobiert und siehe da, es geht seitdem wieder.

Mit OXSPM gibt es einen Paketmanager, der Mac OS X die wichtige Funktion des Deinstallieren von .pkg und .mpkg basierten Programmen nachrüstet, welche mit dem PackageMaker erstellt werden können. Ausserdem kann man sich vor der Installation den Inhalt von diesen Paket-Dateien anzeigen lassen.
Was erst einmal sehr verwirrend ist, das auf der ursprünglichen Projektseite die unterschiedlichen Versionen des Programm nicht mehr zum Download zur Verfügung stehen. Hier gibt es allerdings noch eine alternative Downloadmöglichkeit. Sehr verstörend war ausserdem, dass das Programm in seiner derzeit noch aktuellen Version 2.1.b5 bei dem Versuch ein bereits installiertes Package zu deinstallieren anfänglich jedes mal abstürzte und bei späteren Versuchen dieselbe zu tun – trotz Ablaufes eines Fortschrittbalken und einer positiven Nachricht am Ende der Aktion – das Paket nicht wirklich entfernte. Ich habe dann auch hier einfach mal die zu vorletzte veröffentlichte Version 2.0.b4i verwendet. Mit ihr funktionierte dann alles soweit prima.

Sowohl bei Cog als auch bei OXSPM denke ich, dass ich es mit den jeweils derzeit aktuellsten Programmversionen erneut noch einmal probieren werde.

Zu guter letzt sei auf alle Fälle noch ClickToFlash erwähnt, um die nervende Werbeflut etwas eindämmen zu können. Dabei werden alle Flash-Elemente im Browser erst nach einem Klick geladen. Es handelt sich dabei um ein Plugin für das WebKit und alle Anwendungen die auf WebKit als Rendering-Engine setzen, bekommen dieses Feature mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.