Apfelkuchen mit Streuseln vom Blech

Zutaten für 1 Portion:

  • 300 Gramm Mehl
  • 200 Gramm Margarine oder Butter
  • 100 Gramm Zucker
  • 1 Eier
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 6 Äpfel (z.B.: Elstar)
  • 350 Gramm Apfelmus

Für die Streusel:

  • 200 Gramm Margarine oder Butter
  • 275 Gramm Mehl
  • 175 Gramm Zucker
  • 1 Teelöffel, gestrichen Zimt
  • 1 Prise Salz
  • evtl. Walnüsse oder andere Nüsse

Mehl, Fett, Zucker, Ei und Vanillezucker zu einem Teig verarbeiten und auf ein Blech verteilen. Für die angegebenen Mengen der Zutaten reicht ein etwas kleineres Obstkuchenblech. Dann die Äpfel schälen, in STücke schneiden und mit dem Apfelmus in einer Schüssel vermischen. Die Masse auf den Teig geben.

Zu den Streuseln: Das Fett im Topf schmelzen, vom Herd nehmen, die restlichen Zutaten vermischen un dazugeben. Diese Masse kurz abkühlen lassen und dann die Streusel erzeugen, indem man den entstandenen Teig in die Hand nimmt und zwischen beiden Händen zerbröselt. Natürlich am besten über den Kuchen auf dem Blech.

Dann auf mittlerer Schiene bei circa 175 Grad Celsius circa 45 Minuten backen. Aber Vorsicht: Immer beobachten, da Streusel verbrennen.

Dazu passt Sahne oder auch Vanilleeis. Man kann auch auf die Apfelmasse gehackte Walnüsse oder ähnliches geben. Und darüner dann die Streusel.

2 Gedanken zu „Apfelkuchen mit Streuseln vom Blech

  1. Für ein großes, volles Backblech werden alternativ folgende Mengen gebraucht:

    Boden: – 450 Gramm Mehl
    – 300 Gramm Butter o. Margarine
    – 150 Gramm Zucker
    – 2 Eier
    – 1,5 Pack. Vanillezucker

    Streusel: – 300 Gramm Butter o. Margarine
    – 400 Gramm Mehl
    – 200 Gramm Zucker
    – 1 Teelöffel gestrichener Zimt
    – 1-2 Prisen Salz

  2. Apfelkuchen habe ich noch nie selbst gemacht, den gab es doch immer nur bei Oma 🙂 Aber dieses Rezept werde ich in den nächsten Tagen auch einfach mal ausprobieren. Klingt ja alles gar nicht so schwer. Vielleicht bekomme ich den auch mit meinen zwei linken Händen hin. Bin jedenfalls sehr gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.