Kunsttherapie im Klinikumfeld

Ich bin ja hin und wieder mal ein großer Fan von Kunst. Meistens dann von Gemälden. Am liebsten mag ich die Bilder von Kasper David Friedrich und alles, was so mit der Schwarzen Romantik zu tun hat. Aber die abstrakte Malerei und der Expressionismus haben im wesentlichen auch tolle Werke hervor gebracht. Wenn ich dann in ein Museum gehe, um mir etwas anzuschauen, dann geht man ja allgemein mit einer gewissen Erwartungshaltung dorthin und ist sich über das Können der jeweiligen Maler bewusst und wird schliesslich seitens der angewandten Techniken selten überrascht. So ergeht es mir zumindest.
Nun ist es so, dass ich in den letzten Monaten viel Zeit in irgendwelchen Kliniken verbracht habe, und so mehrmals mir das Angebot offeriert wurde, an irgendwelchen Kunst- und Gestaltungstherapien teilzunehmen. Wenn ich aber ehrlich bin, dann war das Malen, beziehungsweise das Gestalten von Dingen nie so richtig mein Fall. Im Kunstunterricht während meiner Schulzeit habe ich mich mehr oder minder Erfolgreich immer so mit einer Drei auf dem Zeugnis durchgehangelt und war davon ziemlich genervt, die ganzen Materialen dafür beisammen zu halten und zu pflegen. Während den klinischen Therapien brauchte ich mich aber um das Disponieren der Materialen zum Glück nicht kümmern, da es dort immer Werkstätten vor Ort gibt. Auch kann man sich die Zeit und die Pausen während einer Arbeit nehmen die man selber für sich braucht. Zeit- und Leistungsdruck sind also völlige Fremdwörter und sollen bewusst vermieden werden. So habe ich mich dann doch auf das Experiment Gestalten und Malen eingelassen, um es wenigstens als Vehikel zum totschlagen der Zeit zu nutzen. Auch sehr schön daran zu sehen war, wie leistungsfähig im Bezug auf das Konzentrieren bei einer Sache ich dann wieder war.
Das wirklich schöne an diesen eher einfach gestrickten Patiententherapien ist ja, dass man mal so ganz unvoreingenommen sieht, was andere (nichtkünstlerische) Menschen so alles auf’s Papier oder in Ton zaubern können. Und am Ende finde ich erstaunlich viele von ihnen sehr schön anzusehen.

P1020019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.