Liedtexte von Pink Floyd

Seit nun mehr als 2 Wochen höre ich wieder vermehrt alle in meiner CD-Sammlung befindlichen Alben von Pink Floyd. Ich musste aber feststellen, dass ich durch die längere Zeit in der ich nicht die Musik von Pink Floyd gehört habe, ich auch nicht mehr so textsicher bin wie früher. Deswgen habe ich alle mir verfügaberen Texte in meinem DokuWiki aufgenommen. Über das Wiki fällt es mir nämlich leichter sie bei Bedarf zu recherchieren. Aktuell ist die Sammlung aber nocht nicht vollständig. Ich werde also versuchen, die fehlenden Songs nachzutragen.

Link zum Verzeichnis in meinem DokuWiki

Christliche Werte

Ausgehend von dem erhöhten Zuzug von Flüchtlingen vor drei Jahren, ist vor allem aus dem konservativen bis eher rechten politischen Spektrum vermehrt zu vernehmen, dass Deutschland seine christlichen Werte verteidigen muss. In der ganzen Debatte um die christlichen Werte ist aber immer dann, wenn ich diese in den Medien verfolgt habe, nie erläutert worden was die Werte denn nun genau sind. Da ich persönlich durch mein Elternhaus aber auch nie Teil irgendeiner Glaubensgemeinschaft gewesen bin, fehlt mir leider das theologische Grundwissen dazu was sie denn nun genau sind. Zum Glück für mich hat Kabarettist Hagen Rether in der aktuellen Ausgabe seines Programms „Liebe“ mal die Frage gestellt und differenziert, wie wir die christlichen Werte verteidigen wollen oder gar müssen. Sind also nun die christlichen Werte für die Flüchtlinge und Einwanderer Deutschlands zu verteidigen, oder müssen die christlichen Werte gegen die Flüchtlinge und Einwanderer verteidigt werden? Es steht aber zu befürchten, dass die, die diese Verteidigung einfordern, sie nur als Vorwand ihrer eigenen Angst vor den Zuwanderern, Flüchtlingen und alles andere Fremde schieben. Nur eines steht fest: Diese Menschen kommen nicht nach Deutschland, um uns unsere Werte weg zu nehmen, sondern sind gerade in diesen Zeiten einmal mehr auf sie angewiesen.

Züge durch die Dunkelheit

Die Frankfurter S-Bahn fährt einschließlich der Haltestellen „Frankfurter Hauptbahnhof“ und „Frankfurt-Mühlberg“ unterirdisch durch die Innenstadt. Da es in den letzten Wochen wieder einen bereits sehr sonnigen Herbstanfang gab, sehen die Triebwagenführer der S-Bahn davon ab oberirdisch immer die Innenbeleuchtung der Züge einzuschalten. Spätestens wenn der Zug in den Tunnel einfährt, ist das Licht im Fahrgastbereich aber immer eingeschaltet.

Als ich nun gestern Mittag mit der S-Bahn aus den westlich gelegenen Stadtteilen zum Hauptbahnhof gefahren bin, vergaß der Zugführer das Licht für den Fahrgastraum rechtzeitig vor Einfahrt in den Tunnel einzuschalten. Plötzlich war alles dunkel. Einerseites ein wenig zu meinem Erstaunen, aber auch zum Glück löste dieser Umstand keine Verwunderung unter den Fahrgästen aus. Von ein bis zwei Fahrgästen, die die ganze Zeit mit ihren Smartphones beschäftigt waren, wurden nur ihre Gesichter durch das Licht ihrer Geräte weiß-hell erleuchtet. Sonst war alles schwarz. Doch leider schaltete der Zugführer noch vor erreichen des Tiefbahnhofs das Licht des Fahrgastraums nach einigen Augenblicken dann ein. Ich hätte mir nämlich gewünscht, dass dieser Zustand während meiner gesamten Fahrt noch anhielt.
Soweit ich mich erinnern kann, habe ich diesen Zustand der völligen Dunkelheit bei einer Zugfahrt durch einen Tunnel vor ungefähr 28 Jahren zuletzt durchlebt. Damals hatten wir als Familie noch kein eigenes Auto besessen, so dass wir zu DDR-Zeiten und auch noch bis zur Anschaffung eines eigenen Fahrzeuges kurz nach der Deutschen Wiederveineigung, von uns zu Hause in Erfurt zu den Großeltern in Suhl immer noch mit dem Zug fahren mussten. Auf der Bahnstrecke zwischen Erfurt und dem im Mittelgebirge „Thüringer Wald“ gelegene Stadt Suhl musste der Zug immer drei Tunnel passieren. Das Zugpersonal hatte zumindestens auf dieser Verbindung nie den Service-Anspruch besessen, tagsüber für die Tunnelpassagen das Licht in den Personenwaggons einzuschalten. Das Licht wurde in den Abteilen nur mit Sonnenuntergang bei den Fahrten nachts eingeschaltet.

Dieses Erlebnis gestern in der S-Bahn verdeutlichte mir nur zu sehr, wie sehr wir als westliche Industrienation es inzwischen gewohnt sind, zumindestens in den Städten, und dort auch zu jeder Tageszeit alles beleuchtet zu sehen. Kaum eine Innenstadt oder historisches Denkmal oder Gebäude, welches durch entsprechende Strahler auch nach Mitternacht nicht in Szene gesetzt ist. Gefühlt habe ich in den fast letzten 17 Jahren auch keinen Sromausfall mehr erlebt, der einen Straßenzug oder ein ganzes Viertel lahm legte. Die Gewohnheit an der großen, permanent und lückelos zur Verfügung gestellten Menge Strom und der nächtlichen Beleuchtung und Präsentation der Innenstädte sorgt schließlich auch für eine enorme Lichtverschnmutzung der Umwelt.

Zeiten der Erinnerungen

Am vergangenen Sonntag habe ich das spätsommerliche Wetter ausgenutzt und einen Spaziergang über den Frankfurter Südfriedhof gemacht. Jetzt gehört das Spazierengehen über Friedhöfe nicht zu meinen Hobbies, aber vor etwa 3 Wochen habe ich durch Zufall beiläufig in einem Artikel der Frankfurter Rundschau gelesen, dass ein ehemaliger Mitpatient eines Klinikaufenthaltes von mir, vor gut 3 Jahren – also im September 2015 – plötzlich verstorben ist. Als wir uns vor etwa 6 Jahren nur sehr flüchtig kennen gelernt hatten, war der Klinikaufenthalt für uns beide sehr unangenehm, aber wir haben jeder für sich aus der eigenen Situation das Beste genacht. Wir hatten nicht viel minteinander geredet, kamen aber dennoch gut miteinander aus. Bei mir hat er vor allem durch seine Einstellung und Haltung gegenüber der Erkrankung und damit seiner damals derzeitigen Situation einen starken Eindruck hinterlassen. Denn obwohl er nicht in der Lage war aufrecht zu sitzen, ja geschweige denn sogar das Krankenbett zu verlassen, hatte er völlich souverän und mit einer klaren Zielvorstellung für die Zeit nach seiner ohnehin damals in einem knappen Jahr anstehenden Pensionierung telefonisch über seine Sekretärin Aufgaben an jüngere Kollegen in die Wege geleitet. Aus ihn heraus hat wirklich eine gewisse Leidenschaft für seine Arbeit gesprochen. Der Beruf war wirklich seit jungen Jahren Berufung.
Aber warum erzähle ich das Alles überhaupt? Denn egal wie die gesundheitliche Situation bei jedem von uns beiden damals vor 6 Jahren war, egal wie hoch der Arbeitsstress bei dem Pflegepersonal war – es war für mich eine sehr lebendige Zeit. Und noch viel wichtiger: Es gab Perspektiven. Die Zeit des gemeinsem KLinikaufenthaltes war für mich sogar eine so schöne Zeit, dass ich mich in sie am liebsten zurück befördern würde, wenn dies möglich währe.

Viele Erlebnisse sind schön. Viele Ereignisse waren und sind nicht schön, unangenehm, oder schlicht nicht einfach. „Weist Du noch damals …“, „Ach was haben wir gelitten.“

Am Ende sind sowohl die positiven als auch die negativen Erlebnisse nur noch Erinnerungen. Alle Lebensstationen fühlen sich an wie kurze Augenblicke. – Wenn gleich auch bei vielen Menschen gewisse Erlebnisse sehr stark als Trauma im Kopf haften bleiben. Alt sein bedeutet, dass man diese mit jemanden teilen kann und sie sind dazu da, um mit ihnen die körperlichen Schmerzen und den Verfall durch gemeinsames Lachen erträglicher zu machen.

[Musik: Aphex Twin – Rhubarb/Selected Ambient Works, Vol. 2]

Twitter ist bei mir am Sterben

Vor genau 10 Jahren – also Anfang September 2008 – habe ich mir bei dem Mikroblogging-Dienst Twitter einen Account erstellt. Zu diesem Zeitpunkt existierte der Dienst schon bereits seit zwei Jahren. Also habe ich am 9. September 2008 meinen ersten Tweet abgesetzt. Damals mit der Intention, mein Blog nicht mit ganz so vielen wirren Gedanken voll zu stopfen. Twitter war außerdem der ausschlaggebende Grund, warum ich mir 2010 mein erstes Smartphone gekauft habe. Ich wollte die zeitlichen Lücken der Langeweile zwischen meinen Aktivitäten am Tag auf amüsante oder interessante Weise ausfüllen, in dem ich den chronologischen Verlauf meiner Twitter-Timeline permanent verfolge.

Im November 2017 hat der Dienst dann seine Limitierung von 140 auf 280 Zeichen angehoben. Das hat dazu geführt, dass für mich Tweets, die deutlich länger als 140 Zeichen sind, plötzlich viel anstrengender zu lesen sind. Ein Tweet mit maximal 140 Zeichen war für mich wie eine Schlagzeile oder ein Aufmacher einer Zeitung und auf einen längeren Text wurde entweder verlinkt oder in mehrere Tweets mit einer Art Nummerierung aufgesplittet. Bei Tweets die (fast) 280 Zeichen lang sind, habe ich stattdessen das Gefühl, dass die wesentliche Kernaussage nur aus einem etwas längeren Vorspann (auch als Lead-Stil bei journalisitischen Texten bekannt) zu entnehmen ist, als bei einer kurzen Zeitungsschlagzeile.

Seit ich aber nun seit Anfang Januar dieses Jahres bis in das Frühjahr hinein meinen Twitterclient nicht ein einziges Mal geöffnet habe, habe ich nun auch das Gefühl, dass ich nichts mehr verpasse, wenn ich nicht mehr regelmäßig in diesen Dienst hinein schaue. Als nun vor einigen Wochen Twitter selbst die Unterstützung seiner eigenen API für 3rd-Party-Clients abgesägt hat, ist die Timeline nicht mehr wirklich chronologisch. Somit ist Twitter für mich auch weitestgehend kaputt gegangen.
Momentan handhabe ich das wie viele andere Nutzer von Anfang an, so, dass ich auch nur Twitter öffne, um Tweets lediglich zu versenden und gegebenfalls auf Reaktionen dieser antworte. Dadurch habe ich nun das Gefühl, dass ich wesentlich entspannter lebe und ich nicht permanent etwas verpasse.

Inhalt rechtspopulistischer Parteien

Thomas Brandt ist Sozialkundelehrer und erteilt dem Holgi in seinem wrint-Podcast hin und wieder mal Politikunterricht. In der Folge WR714 wird thematisch mal ein Exkurs nach Links gemacht. Dabei gibt Thomas Brandt in einem kleinen Seitenhieb auf die Rechten und den modernen rechtspopulistischen Parteien wie der Alternative für Deutschland folgende Analyse ab.:

Das Problem ist, dass dieses klassische Rechts heutzutage eigentlich nur noch für Konservativ steht. Früher stand das für nationalistisch und kaisertreu. … Der rechte Inhalt der AfD ist primär so eine Volksversteifung, die primär in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg und im Jahre 2017 eigentlich nur noch funktioniert, weil es irgendwie eine pseudo-gekränkte Ehre von Menschen gibt, die nicht mehr den Zweiten Weltkrieg erlebt haben.

Auch ich finde: Schön formuliert!

Team QuickSnap

Angeregt von der WRINT-Folge WR681 zu Analogfotografie und Holgis eigenen Blogeintrag will ich es auch mal wieder mit der Analogfotografie versuchen. Wie von Holgi empfohlen, habe ich mir dazu Einwegkameras gekauft. Zwei Fujifilm QuickSnap mit Farbfilm und eine Ilford XP2 mit Schwarzweißfilm. Der Vorteil von den Einwegkameras ist, dass sie mit ihren Pocket-Format deutlich kleiner und leichter als meine zehn Jahre alte Bridge-Kamera sind. – Eine Panasonic DMC FZ-18. – Sie sind auch auf das wesentliche reduziert. Ein Sucher, ein kleines Blitzlicht und ein Rädchen um den Film für das nächste Bild vorzuspannen. Also weg von der ganzen Automatik, dem Autofokus, den unzähligen Programmen für die einzelnen Fotosituationen und der Speichermöglichkeit von hunderten (RAW-) Bildern auf SD-Karte. Ich muss mich mit meinen begrenzten 27 Bildern je Kamera wieder mehr auf das Motiv konzentrieren, da ich schlecht aufgenommene Bilder nicht mehr löschen kann. Der Vorteil für mich im Gegensatz zu den Programmen meiner digitalen Bridge-Kamera ist, dass das Motiv instantan mit Druck auf den Auslöser auf den Film belichtet wird und nicht noch ein bis zwei Sekunden der Autofokus nach justiert, was durch die überbeanspruchte Anspannung in meinen Händen dazu führt, dass mir das Bild am Ende doch etwas verwackelt. – Oder ich habe mich in der Vergangenheit einfach auch nur zu doof dazu angestellt.

Fujifilm Quicksnap und Ilford XP2-Appareil

Zudem will ich mit den Farbfilmen ein Experiment wagen. Nachdem ich sie belichtet habe, will ich sie noch einmal ungefähr zehn bis fünfzehn Jahre nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums liegen lassen, bevor ich sie zu Entwicklung bringe. – Als ich sie letzte Woche kaufte, war zumindest dieses schon einmal um zwei Monate überschritten. Da sich die organischen Stoffe auf dem Film mit der Zeit zersetzen, verändern sich so die Farben auf dem (belichteten) Bild. Mit etwas Glück bekommen die Bilder weiter unbeeinflusst sehr schöne Farbeffekte. – Je nachdem, welcher Farbkanal als erstes und in welcher Zeit kaputt geht. Ich habe den Tipp bekommen, dass dies schneller funktioniert, wenn die Kamera mit dem Film in einer relativ warmen Umgebung gelagert wird.

Bei dem Schwarzweißfilm wird wahrscheinlich das Problem sein, dass bei der Entwicklung in einem Schnell-Labor die Papierabzüge einen Rotstich bekommen werden, da diese für das Entwickeln den C41-Farbentwickler benutzen, der aber für den XP2-Film auch geeignet ist. – Sofern die Drogerien dann überhaupt noch den Service zum Entwickeln von Filmen anbieten. Oder es gibt noch ein Fotogeschäft, dass einen solchen Service explizit für Schwarzweißfotografien vielleicht noch anbietet. Ich bin mal gespannt.

Außerdem vergisst man über die Jahre auch, was man mit der Kamera so alles fotografiert hat. So entsteht am Ende eine tolle Wundertüte an Fotos, wenn ich diese gut zehn Jahre später zum ersten Mal in meinem Händen halte. Und wahrscheinlich werde ich mich über die vermutlich 3 von 27 Fotos, die je Film etwas geworden sind, mehr freuen als über die 75 von den 200 mit meiner Digitalkamera fotografierten.

So denn werde ich nun die Kameras voll knipsen und frühestens wenn der erste Film entwickelt wurde, hier dann an dieser Stelle darüber berichten. …

Thimbleweed Park

Endlich ist es soweit! Nach gut zweieinhalb Jahren Entwicklungszeit ist das auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanzierte Point-&-Click-Adventure Thimbleweed Park am 30. März veröffentlicht worden. Im Herbst 2014 hatte ich mich mit 50,-$ während der Finanzierungskampagne daran beteiligt. Sehr witzig dabei finde ich nach wie vor die Beschreibungen zu den abgestuften Finanzierungsbeiträgen. Diese reichten von einer reinen Spende für die Absolution, weil man die alten LucasArts-Adventure-Spiele in seiner Jugend raubkopierte, bis hin zu 10.000,-$ mit einer Namenspende für einen Charakter im Spiel und jeder menge Goodies.

Thimbleweed Park

Das Spiel ist auch von den LucasArts Adventure-Design-Legenden Ron Gilbert und Gary Winnick entwickelt worden. Und das sieht man dem Spiel an. Es ist grafisch und funktional den LucasArts-Adventure-Spielen der späten 80er und frühen 90er Jahren sehr stark angelehnt. Grobpixilige Grafik mit moderneren Effekten, Verben und Objekte im unteren Bildschirmteil, die zum Lösen der Rätsel miteinander kombiniert werden müssen, und wie einst bei Maniac Mansion und Zak McKracken üblich: Mehrere Charaktere, die abwechselnd gesteuert werden müssen.

Sehr nett: Die Entwickler haben in ihrem Blog und in einem eigenem Podcast während der Entwicklungszeit einen Einblick in den Fortschritt, den Aufbau der Spielmechanik und der Programmierung gegeben. Am Ende musste noch der Veröffentlichungstermin verschoben und Geld nach geschossen werden damit das Spiel fertig wird. Einziges Manko: Die deutsche Übersetzung ist nicht so rund geglückt, wie es bei den alten Klassikern Monkey Island, Maniac Mansion und Zak McKracken der Fall war. Aber es hat sich gelohnt! Ich denke, ich werde es mit großer Begeisterung spielen.

Absolution für die raubkopierten Versionen von Maniac Mansion and Monkey Island in der Jugend.

Auch ein netter Zufall ist es, dass Ron Gilberts Designnachfolger Tim Schafer bei LucasArts mit seiner im Jahr 2000 gegründeten Firma Double Fine Productions nach der überarbeiteten Neuauflage von Day Of The Tantacle im Frühjahr des letzten Jahres, so ziemlich fast Zeitgleich jetzt am 18. April die Neuauflage seines ursprünglich bei LucasArts im Jahr 1995 erschienen Adventures Full Throttle auch eine Neuauflage veröffentlichen wird. Eines von den alten Spielen, welches ich selber tatsächlich noch nicht gespielt habe.

Die kommenden Monate werden also zeitlich für mich dann doch etwas haarig werden, weil ich eigentlich im Moment keine Zeit für komplexere Spiele habe. – Zumindest wird mir aber nicht langweilig werden.

Links:
1. Thimbleweed Park auf Kickstarter
3. Website zu Thimbleweed Park
4. Blog zu Thimbleweed Park
5. Thimbleweed Park Audio Podcast der Entwickler im iTunes Podcast-Verzeichnis
6. Gamasutra-Artikel zu Thimbleweed Park
7. Double Fine Productions, Inc.
8. Veröffentlichung von Full Throttle Remastered im April

macOS 10.12.2 Sierra: Änderungen bei SSH Keys und Passphrase

Mit dem macOS Sierra Update 10.12.2 setzt Apple nun auf die OpenSSH-Version 7.3p1. Im Gegensatz zu früheren Mac-OS Versionen gibt es seit 10.12 Sierra für die Speicherung von SSH-Passphrasen im Schlüsselbund keinen grafischen Abfragedialog mehr. Um Passphrasen und Kennwörter nun im Schlüsselbund ablegen zu können, muss die SSH-Konfigurationsdatei um die Option UseKeychain yes ergänzt werden. Dies lässt sich auch für einzelne Hosts festlegen.

Beispiel:

…

Host Servername
    Hostname 192.168.5.23
    User MeinBenutzerName
    IdentityFile ~/.ssh/PrivatKeyName
    UseKeychain yes

…

OpenSSH lädt die Keys außerdem nicht länger automatisch in den ssh-agent, dies passe das Verhalten von macOS an das OpenSSH-Projekt an.
Falls die Passphrase nicht im Schlüsselbund gespeichert wird, erkundige sich SSH deshalb immer wieder neu nach dem Kennwort. Um den oder die SSH-Schlüssel wieder im Agent verfügbar zu machen, muss die SSH-Konfigurationsdatei um den Zusatz AddKeysToAgent yes ergänzt werden.

Weiterführende Links:
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/macOS-10-12-2-Sierra-Aenderungen-bei-SSH-Keys-und-Passphrase-3588517.html
https://developer.apple.com/library/content/technotes/tn2449/_index.html

SSH-Audit

Jemand hat sich mal hingesetzt und eine Sammlung an Python-Skripten geschrieben, mit dem sich ein SSH-Server auf die verwendete Version, den Algorithmen und Sicherheitsinformationen abklopfen lässt, sowie die dazu passenden Empfehlungen ausgibt. Das Programm ist auf GitHub verfügbar und mit Python 2.6, Python 3.x und PyPy kompatibel.

ssh-audit

Link: https://github.com/arthepsy/ssh-audit