Museum für Kommunikation Frankfurt

Am gestrigen Sonntag habe ich zum ersten Mal das Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main besucht und es hat meine Erwartungen voll übertroffen.

IMG_3505.JPG

Die aktuelle Dauerausstellung hat das Motto „Mediengeschichten neu erzählt! Von der Keilschrift bis zur Datenbrille“. Es handelt von einer Reise durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Kommunikation. Mit 44 Themeninseln wird exemplarisch die Entwicklung durch die vier zentralen Phänomene Beschleunigung, Vernetzung, Kontrolle und Teilhabe erzählt und gezeigt. Und das schöne dabei ist, dass viele Themeninseln interaktiv sind, sowie einige Exponate der inzwischen historischen Technologien zum selber ausprobieren einladen.

Eines der Highlights war für mich ein Fernschreiber (Teleprinter Exchange, kurz: Telex), der aktiv war und den Nachrichten-Feed der Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mitlauschte. Sobald eine Meldung die FAZ Online-Redaktion veröffentlichte, empfang er diese und erzeugte einen Schreibmaschinendruck auf seinem Endlospapier.

Fernschreiber im Museum für Kommunikation Frankfurt am Main
Direcktlink

Neben der Dauerausstellung gab es auch einige Sonderausstellungen, die zum Mitmachen einluden. So zum Beispiel eine über menschliche Gesten, sowie eine Ausstellung über Geheimnisse.

Ich kann das Museum für Kommunikation jeden weiterempfehlen. Es ist nicht nur da um sich an Vergangenes zu erinnern, sondern auch eine Spielwiese durch die Zeit für Technikbegeisterte, die selber auch mal etwas selber noch einmal in die Hand nehmen möchte.

Links:
Webseite: Museum für Kommunikation Frankfurt am Main
eigene Bildergalerie Museum für Kommunikation
Telex (dt. Wikipedia)

10 Jahre Chaos Computer Club Frankfurt/Main

Heute vor 10 Jahren – also am Donnerstag den 01. Oktober 2009 – wurde in einem Hinterzimmer des Frankfurter Abendlokals ‚Club Voltaire‘ der Chaos Computer Club Frankfurt gegründet. Zu der Zeit hatte sich bereits über Jahre in dem selben Abendlokal Donnerstagabend immer ein von der Vereinsstruktur des Chaos Computer Clubs e.V. losgelöster Chaostreff etabliert. Irgendwann bestand bei dem Großteil der am Chaostreff teilnehmenden Personen der Wunsch, eigene Räumlichkeiten als Hackerspace beziehen zu können, um sich dort personen- und zeitunabhängig treffen und aufhalten zu können. Der Hackerspace sollte zudem für Ideen, Projekte, Vorträge, ein Elektronik-Labor, die Möglichkeit auch selber etwas gemeinsam Kochen beziehungsweise zu Backen, oder einfach nur zum gemütlichen Zusammensein Raum bieten. Seit dem Gründungstreffen mit einem ersten Satzungsentwurf am besagten Abend dauerte es aber noch einige Zeit und Änderungen der Vereinssatzung lang, bis das Frankfurter Amtsgericht den Chaos Computer Club Frankfurt e.V. (Kurz CCC-Ffm) am 06. April 2010 entgültig in das Vereinsregister eingetragen hatte. Damit wurde der CCC-Ffm einige Zeit später auch zum Erfa (kurz für Erfahrungsaustauchskreis) als lokale Gruppe von Frankfurt am Main innerhalb des Gefüges vom deutschlandweiten Chaos Computer Club e.V.

Nach über einem Jahr konnten zum 01. November 2010 das erste mal eigene Räumlichkeiten für das Hackquarter – so der Name vom Hackerspace des CCC-Ffm – in der Kommunikationsfabrik in Frankfurt am Main bezogen werden. Seit Februar 2015 befindet sich das Hackquarter in die Häuser Gasse 2 in einem Teil eines ehemaligen Drogeriegeschäftes. Dort bietet dieser inzwischen nicht nur Raum für seine eigenen Veriensmitglieder, sondern bietet seine Räume auch für Treffen andere IT-Gruppen in Frankfurt, wie dem Freifunk Frankfurt am Main e.V. oder der Python User Group Rhein-Main, die nicht den finanziellen Rahmen für eigene Räume aufbringen können. Zudem werden in ihm aber auch öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wie der durch des WDR initiierten Türöffner-Tag geboten.

Somit ist dem Chaos Computer Club Frankfurt zu seinem 10-jährigen Jubiläum zu gratulieren und alles Gute für die mindesten nächsten 10 Jahre zu wünschen.

Links:
Club Voltaire Frankfurt
Chaos Computer Club e. V.
Chaos Computer Club Frankfurt e.V.
Freifunk Frankfurt am Main e.V.
Python User Group Rhein-Main
Maus öffnet Tür im HQ

Night of Science Sarndbox

Wie in den letzten Jahren veranstaltet die Frankfurter Goethe-Universität auch in diesem eine Night of Science. Die Thematik lautet für dieses Mal Geographie bzw. die Geowissenschaften. Der Chaos Computer Club Frankfurt hat sich für dieses Jahr bereit erklärt, eine Augmendet Reality Sandbox unter dem Namen „Sarndbox“ zu bauen und als Exponat für diese zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich, wie der Name schon sagt, um einen kleinen Sandkasten, über dem sich an einem Holzgestell eine Kinect der ersten Generation befindet, die das Höhenprofil des Sandes ermittelt. Über einem Computer werden dem Profil Farbebenen zugeordnet, die wiederum durch einen Projektor von oben auf die Sandebenen drauf projektiert werden. Durch nette Gimmicks, wie dem darüber halten einer Handfläche, kann der Projektion eine Regenwolke vorgegaukelt werden, und auf dem Bild erscheint so etwas wie Niederschlag. Solche Sandboxen gab es schon öfters. Zum Beispiel auf dem letzten Chaos Communication Congress in Hamburg. Eine Bauanleitung gibt es im Netz auf der Seite von system76.com. Die Frankfurter Sarndbox wurde am vergangenen Wochenende auf der Gulasch Programmier Nacht in Karlsruhe konzeptioniert und gebaut.

Quelle: YouTube-Video der Sandbox vom 32C3 in Hamburg

Links:
Night of Science der Goethe-Universität Frankfurt am Main
Bauanleitung auf System 76
Sarndbox des CCC-Ffm

Angekommen im HQ 3.0

Bereits Ende Februar verließ das Hackquarter des CCC-Frankfurt seine alten Räumlichkeiten in der Kommunikationsfabrik um die neuen in der Häuser Gasse zu beziehen. Hintergrund war, dass das alte Quartier gerade in Hinblick auf den öffentlichen Donnerstagstreff irgendwann zu klein gewesen ist. So bestand der Wunsch, sich neuere und vor allem größere Räumlichkeiten zu suchen, um auch mit der Anzahl an Mitgliedern sowie der Unterbringung weiterer Gerätschaften expandieren zu können. Man hatte sich im Neuen dann zwar schnell eingelebt, aber so ganz perfekt war es dennoch nicht. Nach einem Provisorium wurde über das Frühjahr noch eine adequate, gebrauchte Küche besorgt um auch Möglichkeiten zum Food-Hacking für das Hackquarter zu schaffen. Nachdem auch diese Anstrengung nun zurück liegt, lag es nahe, das neue HQ auch offiziel einzuweihen und dies gebührlich zu feiern. Anlässlich dazu fand deswegen am vergangenen Samstag den 4. Juli die Einweihungsparty in der Häuser Gasse statt, welche sehr erfolgreich war. Es gab viel Spiel, Spaß und Trunk zu der reichlich Gäste der Einladung gefolgt sind.
In diesem Sinne kann man den CCC-Frankfurt für die Zukunft nur alles Gute und viele neue Menschen mit vielen neuen Ideen wünschen.

Sonnenuntergang an der Griesheimer Schleuse

Jetzt wohne ich bereits seit nunmehr fünfzehn Jahren in Frankfurt am Main, aber erst vor ein paar Wochen konnte ich mich mal wieder aufraffen und meine zur Zeit überschüssige Freizeit auch mal sinnvoll mit einem Spaziergang am Main zu gestalten, um so meine Wahlheimat mal grundlegend auf landschaftliche Weise erkunden.

P1020501

Dabei bin ich von meinem Wohnort Frankfurt-Höchst circa 6 km flussaufwärts zum Stadtteil Griesheim am Mainufer entlang gelaufen. Da es in den Monaten Mai und Juni erst angenehm spät dunkel wird, bin ich gegen 19:00 Uhr los, so dass ich die Schleuse kurz vor Sonnenuntergang erreicht habe. An dem Tag war glücklicherweise auch das Wetter sehr freundlich und es gab keine starken Windböen. Dies führte dazu, dass der Fluss gegen Abend mit seiner Wasserstrasse während des Sonnenuntergangs sehr idyllisch ruhig wahr und man nur noch das Rauschen von einem Binnenschiff vernahm, welches kurzzeitig diese Ruhe durchbrach.

P1020582

Auf den Fotos ist zum einem Flussabwärts die Silhouette des Chemiewerk Griesheim und Kirche Nied zu sehen. Flussaufwärts spiegelte sich die untergehende Sonne in den Glasfassaden der Frankfurter Skyline.

P1020573

Direktlink zum gesamten Fotoalbum auf Flickr