Persönliche Soundtracks in Grand Theft Auto

Vor ein paar Tagen haben sich ein Arbeitskollege und ein Schülerpraktikant über den Soundtrack eines Spieletitels der Grand Theft Auto Reihe (kurz: GTA) unterhalten. Aufgrund des geringen Alters des Praktikanten habe ich schließen können, dass sie sich im konkreten Fall über die Musik von Grand Theft Auto V unterhielten, welches im Spätsommer 2013 erstmals für die Spielekonsolen Playstation 3 und XBox 360 von Microsoft erschien. Ich kenne die Open-World-Spielereihe seit Erscheinen des ersten Titels im Jahr 1997. Von Anfang an ist es in den Spielen möglich, sich während der Fortbewegung mit einem Fahrzeug mit der Musik von fiktiven Radiosendern berieseln zu lassen. Bei der Benutzung eines Fahrzeugs der Polizei, Feuerwehr und bei einem Krankenwagen gibt es im Hintergrund die Geräuschkulisse von einem Sprechfunkgerät.

War mir noch bis einschließlich Grand Theft Auto III die Musik völlig unbekannt, wurden mit dem vierten Teil ‚Vice City‘ Pop-Songs von international bekannten Interpreten wie Run-D.M.C., Nena, Kate Bush, Talk Talk und anderen der 1980er Jahre, zu mehreren Radioprogrammen als Soundtrack kombiniert. – Und das war kein Zufall. Denn ‚Vice City‘ ist eine optische Hommage an die berühmte, US-amerikanische Kriminalfernsehserie ‚Miami Vice‘, welche in den 1980ern im US-Bundesstaat Florida spielte. Für Spieler von GTA III und ‚Vice City‘ in der XBox- und PC-Version gab es aber noch ein weiteres Gimmick, was die Musik im Spiel betraf. So war es nämlich möglich, in einem Unterordner der Spieledaten auf dem Festplatten-Laufwerk, sich eigene Audio-Dateien im mp3-Format zu speichern, um so einen weiteren individuellen Radiokanal mit der eigenen Lieblingsmusik zu generieren. Im Konkreten habe ich in der bereits 2002 für den PC erschienen Fassung von GTA III, welche ich im Herbst 2003 gekauft und gespielt habe, vier Titel verschiedener Interpreten aus dem selben Jahr zu einer Playlist zusammen gestellt. Bei ‚GTA Vice City‘, welche in der PC-Fassung 2003 erschien und ich im darauf folgenden Jahr spielte, habe ich die Anlehnung an die Fernsehserie Miami Vice weiter geführt und für meine eigene Spiele-Playliste zwei Musiktitel des Soundtracks der Serie als musikalischen Untermalung gewählt.

Was die Spiele selbst betrifft, so habe ich mit Beginn von GTA III es mir angewöhnt gehabt, dass ich, bevor ich eine Mission beginne, in dem Stadtteil, beziehungsweise wenn ein weiterer Stadtteil während des Spielverlaufs freigeschaltet wurde, ich erst einmal dutzende Taxi-Missionen absolviere, um die Areale mitsamt der Straßen, den daraus resultierenden Möglichkeiten für Abkürzungen, sowie die Lage der Autowerkstätten kennen zu lernen. Kurz gesagt: Das ich einfach die Stadt erst einmal kennen gelernt habe, um mich später während der Missionen besser orientieren zu können.

Wenn ich so stundenlang, beziehungsweise dann Tage, ein Spiel mit der eigenen Musik-Playliste im Hintergrund gespielt habe, trat der selbe Effekt ein wie früher während meiner Schulzeit, als ich wochenlang oder einen ganzen Sommer, Winter beziehungsweise bei einer bestimmten Reise mit dem Walkman eine bestimmte Musikkassette unterwegs gehört habe. Höre ich heute wieder ein Lied, welches Teil meiner persönlichen Playliste im GTA-Autoradio war, dann erinnert mich das dann wieder an die Zeit, in der ich GTA III beziehungsweise GTA Vice City gespielt habe.

Grand Theft Auto 3 (PC, 2002, 2003 gespielt)

TitelInterpretJahr
Time Of Our LivesPaul Van Dyk feat. Vega 42003
Special NeedsPlacebo2003
I Feel YouSchiller mit Peter Heppner2003
Find You’re HereWolfsheim2003

Grand Theft Auto – Vice City (PC, 2003, 2004 gespielt)

TitelInterpretJahr
The Boys Of SummerDon Henley1984
You Belong To The CityGlenn Frey1984
Crockett’s ThemeJan Hammer1985

Update vom 24.11.2019 17:25 Uhr

Beim durchstöbern meines Twitter-Archives bin ich heute wieder auf zwei Tweets vom Oktober 2013 gestoßen, die ich während des Anspielens von Grand Theft Auto IV veröffentlicht habe, mit Bezug auf die ganze GTA-Reihe.

Ich habe in meinem Leben viel öfter GTA gespielt als dass ich wirklich hinter dem Steuer eines Auto saß.

Link zum Tweet

‚Grand Theft Auto’ war schon immer die bessere Umsetzung der Sims! Viel Stoff, schnelle Autos und auch sonst nicht ganz Gesetzestreu. #GTA4

Link zum Tweet

Es sei in diesem Zusammenhang noch erwähnt, dass sich unter den Spielern der Grand Theft Auto Reihe eine Art Strömung gebildet hat, die sich in diesem Spiel so verhält, als dass sie sich bei der Fortbewegung mit einem Fahrzeug immer an die Verkehrsregeln hält. Das ist in sofern erst einmal abwegig, weil für die Erfüllung von Missionen in den Spielen der Spieler unter Zeitdruck agieren muss. Das heißt, er muss Geschwindigkeitsregeln und rote Ampeln geschickt aber ohne auffällige Schäden und schweren Unfällen meistern, sonst ist eine Mission gescheitert oder hat nebenbei gleich noch Ärger mit den Ordnungshütern.

Links:
Grand Theft Auto (Wikipedia)
Grand Theft Auto III (Wikipedia)
Grand Theft Auto: Vice City (Wikipedia)
Grand Theft Auto IV (Wikipedia)
Miami Vice (Wikipedia)
GTA Fahren nach Verkehrsregeln (YouTube)

Überfischung der Weltmeere und dazu Musik von Sigur Rós

Im Frühjahr dieses Jahres bin durch eine Teilnehmerin der FreakShow auf den Geschichtspodcast „Zeitsprung“ mit den beiden österreichischen Historikern Richard Hemmer und Daniel Meßner aufmerksam gemacht worden. – In meinem letzten Blog-Artikel „Eisgenüsse meiner Kindheit“ habe ich bereits auf meinen Kommentar über das Eisangebot vor und nach der Deutschen Wiedervereinigung auf die Website von Zeitsprung verwiesen. – Nach dem Abonnieren lud mir iTunes ca 20 Folgen aus dem Jahr 2018 herunter, die ich binnen kürzester Zeit aus Neugier nacheinander weggehört habe. Von den knapp 20 Themen sind mir dann 2 mit großer Begeisterung hängen geblieben, weil ich davon zuvor noch nie etwas gehört hatte und sie sehr interessant waren.:

Zum einen wurde mit zwei Sendungen sehr viel über den jüdischen Friedhof Währing in Wien gesprochen. Eine kurze Sendung, wo sich lediglich Richard Hemmer und Daniel Meßner darüber unterhalten, und einen quasi Audio-Live-Mittschnitt bei einer Führung über diesen Friedhof. – Akustisch etwas schwierig, aber Absolut Hörenswert!
Das zweite Thema, welches mich fasziniert hat, ist die Geschichte über die sogenannten Kabeljaukriege. Die Geschichte beginnt in den späten 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. Diese befindet sich in Island, und wie der Name schon sagt, dreht sich die Geschichte unter anderem auch um Kabeljau. Denn der ist ein begehrtes Gut, nicht nur bei den isländischen, sondern besonders auch bei den britischen Fischern. So sehr, dass sich im Jahr 1958 ein Konflikt entfaltet, der bis in die späten 1970er Jahre reichen sollte. Mehr will ich auch jetzt nicht vorwegnehmen. Informativ ist bestimmt der Wikipedia-Artikel, aber am unterhaltsamten ist mit Sicherheit das Gespräch von Richard Hemmer und Daniel Meßner über diesen Krieg.

Jetzt muss ich mal ein paar Wochen vom selben Jahr in den Juli vor springen, denn in diesem Monat habe ich mir die Musik-DVD „Heima“ der isländischen Band Sigur Rós über das Internet bestellt. – Wenn ich ehrlich bin, so habe ich mir diese DVD seit bestimmt 10 Jahren gewünscht, aber wegen der Verfügbarkeit eines bestimmten Liedes bei YouTube nicht den Arsch in der Hose gehabt, mich auch mit dem restlichen Inhalt der DVD auseinander zu setzen. – Schade also, dass ich diesen Schritt nicht schon eher getan habe.
Um es nun auf den Punkt zu bringen, geht es bei Heima darum, dass die Band Sigur Rós nach dem Ende der Welttournee im Jahr 2006 eine Abschlusstour durch ihr Heimatland Island absolvieren, wo sie ein gutes Dutzend Konzerte – allerdings ohne Ankündigung und völlig kostenlos – in Städten und Dörfern spielen. Auftritte – wie zum Beispiel in einem kleinen Gemeindeholzhaus bei Kaffee und Kuchen, dem vom Kleinkind bis zur Großmutter die gesamten Familien beiwohnen, oder an einem Stausee, dem für die Aluminiumproduktion ein Tal zur Stromgewinnung mit urtümlicher Natur unwiederbringlich geopfert wurde, ohne dass die Band dabei ihre Musikinstrumente elektrisch verstärkt haben.

Und nun schließt sich für mich der Kreis wieder ein wenig, wo Richard Hemmer und Daniel Meßner vom Zeitsprung-Podcast sich über die Kabeljaukriege unterheilten. Die Band spielte nämlich einen Auftritt in einer alten, verlassenen Fischfabrik in Djúpavík. Die Band berichtet, dass die Bucht Djúpavík bis auf 2 Einwohner völlig menschenleer und verlassen ist. Zwar wurde in Djúpavík kein Kabeljau verarbeitet, und die wirtschaftliche Hochphase für die Fabrik war bereits in den 1930er und 40er Jahren, bis bereits dann Anfang der 1950er Jahren die Fischgründe des Herings völlig versiegt waren, aber bereits dort war das Geschehen, was später auch mit dem Kabeljau passierte. Die Globalisierung durch den Kampf um die Ressource Fisch und die Überfischung der Weltmeere als Folge. Am Ende ist dann wieder der Niedergang eines Industriezweigs zu sehen. Und zwei Geschichten, die an einem sehr ernsten gesellschaftlichen Punkt aufeinandertreffen.

Links:
Die FreakShow
Blog-Artikel „Eisgenüsse meiner Kindheit“
Zeitsprung-Folge ZS136: Der Jüdische Friedhof Währing
Zeitsprung-Folge Extra: Die gesamte Führung durch den Jüdischen Friedhof Währing
Zeitsprung-Folge ZS149: Die Kabeljaukriege
Wikipedia: Kabeljaukriege
Wikipedia: Heima von Sigur Rós
Wikipedia: Gemeinde Djúpavík in Island

Die US-Armee wird zum Katastrophenhelfer der Pazifisten

Aufgrund technischer Gründe bin ich zwar ziemlich spät dran, da das 50-jährige Jubiläum des berühmten Woodstock-Festivals bereits am 15. bis 18. August dieses Jahres stattfand. Dennoch ist es dieses Jahr noch der 50. Jahrestag des Festivals. Die Sendung ‚Der Tag‘ vom hessischen Radio hat es sich also nicht nehmen lassen und es am geschichtsträchtigen Jahrestag einmal von möglichst vielen Seiten beleuchtet.

Sehr passend fand ich die Beschreibung auf Grund ungenügender Organisation der damaligen Veranstalter, weshalb die amerikanische Nationalgarde eingesetzt wurde, um die Festivalbesucher notdürftig zu versorgen.:

„… Woodstock: Die US-Armee wird zum Katastrophenhelfer der Pazifisten. …“

hr2 Der Tag vom 15. August 2019

Es stellt sich aber dennoch zum Jahrestag des Festivals die Frage, ob ‚Woodstock‘ wirklich politisch war und es doch Ideale gab. Oder ob es doch nur die Tendenz ist, es zu verklären und auch zu vereindeutigen zu einer Manifestation des politischen Protests. Moderatorin Karen Fuhrmann unterhält sich darüber mit dem hr-Musikjournalisten Klaus Walter.

K. Fuhrmann: … Aber es wollte schon so verstanden werden, zumindest von einigen Gruppierungen, wenn man sich das politische Umfeld anschaut. Es gab aggressive Rassisten, die Ermordung von Martin Luther King war im April 1968, der Mord an Robert Kennedy im Juni ’68, es war ein gespaltenes Land auch wegen des Vietnam-Krieges, und in dieser Stimmung im Land steht dann Jimi Hendrix am Montagmorgen, Ende des Festivals mit der Gitarre auf der Woodstock-Bühne. – Und er schreddert die amerikanische Nationalhymne, und das wurde schon als politisches Statement verstanden.

K. Walter: Ja, auf jeden Fall. Das konnte man eigentlich nicht anders verstehen. Wobei lustigerweise Hendrix selbst da ziemlich lapidar sich dazu geäußert hat, und den Ball flach gehalten hat. Er hat gesagt: „Na ja! Ich bin Amerikaner und dann habe ich die Hymne gespielt und ich habe sie in der Schule gesungen.“ Aber es ist natürlich nicht von der Hand zu weisen, dass das ein politisches Statement ist, wie er die da zerschreddert. Wie er auch die Geräusche der Hubschrauber – die übrigens während des Festivals und auch danach immer wieder über das Gelände geflogen sind, eigentlich aus logistischen Gründen und auch um Lebensmittel zu bringen, aber diese Hubschrauber haben natürlich bei vielen die Assoziationen an die einschlägigen Bilder aus Vietnam hervorgerufen. Und das hat Hendrix sozusagen mit seiner Gitarre noch mal gedoppelt. Also wenn das keine politische Aussage ist. Sein Biograph Charles Shaar Murray hat auch gesagt: „Das ist der größte künstlerische Beitrag zum Vietnam-Krieg. Es sei eine politische Rede ohne Worte.“

K. Fuhrmann: Also so wird Musik auch durch bestimmte politische Wolken, die über diesem Festival schweben, einfach interpretiert. Ob das dann immer so gemeint war oder nicht. …

Karen Fuhrmann und Klaus Walter, hr2 Der Tag vom 15. August 2019

Und dann war da noch Woodstock, der kleine, gelbe Vogel und bester Freund Snoopys der Peanuts, dessen Name an den Ort des Festivals angelehnt ist.

Links:
hr2 Der Tag: Drei Tage im Schlamm – Die Magie von Woodstock (15.08.2019)
Wikipedia: Woodstock-Festival
Wikipedia: Jim Hendrix
Wikipedia: Charles Shaar Murray
Wikipedia: Woodstock der Peanuts

Meine Klassenkaeraden langweiligten mich mit ihrem Musikgeschmack zum Verbotenen

Als ich etwa neun oder zehn Jahre alt und meine Schwester vierzehn – also etwa vier Jahre älter als ich – war, mussten wir uns ein Zimmer gemeinsam teilen. Zu der Zeit besaß sie breits einen Radio-Kassettenrekorder, und somit teilte ich irgendwann auch den Musikgeschmack mit ihr. Unter ihren Musikkassetten hatte sie sich von ihren Freunden auch die Musik der deutschen Band ‚Die Ärzte‘ für sich überspielt. Auf den Alben ‚Debil‘ und ‚Die Ärzte‘ aus den 1980er Jahren befindet sich jeweils ein Titel der nicht jugendfrei ist und somit von der damaligen Bundesprüfstelle für Jugendgefärdente Schriften indiziert wurde, was die Folge hatte, dass die Alben in Deutschland nicht mehr käuflich zu erwerben waren, beziehungsweise heute zumindestens nicht mehr an Jugendliche unter 18 Jahren verkauft werden dürfen. Zu der Zeit, als meine Schwester begann die Ärzte zu hören, war mir die Umstrittenheit der Lieder ‚Claudia‘ und ‚Geschwisterliebe‘ nicht bewusst, beziehungsweise der Inhalt der Lieder interressierte mich noch nicht einmal.

Als ich später selber im Alter von vierzehn Jahren war, begannen sich Mitschüler aus meiner Schulklasse für die Musik von Die Ärzte zu interressiern und entdeckten für sich auch die indizierten Songs der Band. Denn wie das so oft ist, ist der Reiz zu dem Verbotenen mitunder immer am größten. Mich ließen die verbotenen Songs der Band aus den 80er Jahren hingegen ziemlich kalt, da ich sie bereits seit vielen Jahren kannte und das Getue darum mir inzwischen zu kindisch war. Für mich ga es inzwischen viele andere Lieder der Band, die ich sowohl melodisch als auch vom textlichen Inhalt mehr mochte.

Vor etwa fünfzehn Jahre habe ich mir die Alben ‚Debil‘ und ‚Die Ärzte‘ mit den nicht jugendfreien Songs mir selber noch einmal als CD gekauft.
Bei vielen Liedern die die Band ab den 1990er veröffentlichte – zumindest die, welche sie auch als Single auskoppelten – fiel und fällt mir jedesmal von Neuem auf: ‚Genau so habe ich auch schom immer über das Thema gefühlt und gedacht, nur – wenn überhaupt – besser hätte ich es aber niemals selbst mal zum Ausdruck bringen können.‘

Heute dem 30. März 2019 wäre meine Schwester 41 Jahre alt geworden.