Kobo Hacking Teil 2 – Bilder anzeigen

Da der Kobo-Mini über ein Touch-Display mit 800×600 Pixel verfügt, müssen Bilder erst einmal mit GIMP auf diese hinunter skaliert und in ein PNG-Datei mit 16 Graustufen (4 Bit) umgewandelt werden.
Anschliessend müssen die Bilder mit ffmpeg wieder in ein RAW-Format konvertiert werden.

ffmpeg -v quiet -vcodec png -i test.png -vcodec rawvideo -f rawvideo -pix_fmt rgb565 test.raw

Ist eine fertige Bilddatei auf den Kobo hinüber kopiert, so lässt sie sich mit:

cat test.raw | /usr/local/Kobo/pickel showpic

auf dem kleinen eBook-Reader darstellen.

Als ersten kleinen Hack habe ich mal ein paar Bilder umgewandelt und ein ganz simples Shell-Skript gebastelt, welches diese mit einer Zeitverzögerung in einer Endlosschleife darstellt. Somit lässt sich der Kobo als Digitalen Bilderrahmen umfunktionieren. – Wenn auch nur in schwarz-weiß.

#!/bin/sh
 
while true
do
	cat /mnt/onboard/Pictures/test01.raw | /usr/local/Kobo/pickel showpic
	sleep 60
	cat /mnt/onboard/Pictures/test02.raw | /usr/local/Kobo/pickel showpic
	sleep 60
	cat /mnt/onboard/Pictures/test03.raw | /usr/local/Kobo/pickel showpic
	sleep 60
	cat /mnt/onboard/Pictures/test04.raw | /usr/local/Kobo/pickel showpic
	sleep 60
	cat /mnt/onboard/Pictures/test05.raw | /usr/local/Kobo/pickel showpic
	sleep 60
done

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.