Meine Klassenkaeraden langweiligten mich mit ihrem Musikgeschmack zum Verbotenen

Als ich etwa neun oder zehn Jahre alt und meine Schwester vierzehn – also etwa vier Jahre älter als ich – war, mussten wir uns ein Zimmer gemeinsam teilen. Zu der Zeit besaß sie breits einen Radio-Kassettenrekorder, und somit teilte ich irgendwann auch den Musikgeschmack mit ihr. Unter ihren Musikkassetten hatte sie sich von ihren Freunden auch die Musik der deutschen Band ‚Die Ärzte‘ für sich überspielt. Auf den Alben ‚Debil‘ und ‚Die Ärzte‘ aus den 1980er Jahren befindet sich jeweils ein Titel der nicht jugendfrei ist und somit von der damaligen Bundesprüfstelle für Jugendgefärdente Schriften indiziert wurde, was die Folge hatte, dass die Alben in Deutschland nicht mehr käuflich zu erwerben waren, beziehungsweise heute zumindestens nicht mehr an Jugendliche unter 18 Jahren verkauft werden dürfen. Zu der Zeit, als meine Schwester begann die Ärzte zu hören, war mir die Umstrittenheit der Lieder ‚Claudia‘ und ‚Geschwisterliebe‘ nicht bewusst, beziehungsweise der Inhalt der Lieder interressierte mich noch nicht einmal.

Als ich später selber im Alter von vierzehn Jahren war, begannen sich Mitschüler aus meiner Schulklasse für die Musik von Die Ärzte zu interressiern und entdeckten für sich auch die indizierten Songs der Band. Denn wie das so oft ist, ist der Reiz zu dem Verbotenen mitunder immer am größten. Mich ließen die verbotenen Songs der Band aus den 80er Jahren hingegen ziemlich kalt, da ich sie bereits seit vielen Jahren kannte und das Getue darum mir inzwischen zu kindisch war. Für mich ga es inzwischen viele andere Lieder der Band, die ich sowohl melodisch als auch vom textlichen Inhalt mehr mochte.

Vor etwa fünfzehn Jahre habe ich mir die Alben ‚Debil‘ und ‚Die Ärzte‘ mit den nicht jugendfreien Songs mir selber noch einmal als CD gekauft.
Bei vielen Liedern die die Band ab den 1990er veröffentlichte – zumindest die, welche sie auch als Single auskoppelten – fiel und fällt mir jedesmal von Neuem auf: ‚Genau so habe ich auch schom immer über das Thema gefühlt und gedacht, nur – wenn überhaupt – besser hätte ich es aber niemals selbst mal zum Ausdruck bringen können.‘

Heute dem 30. März 2019 wäre meine Schwester 41 Jahre alt geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.